Aufstieg verschoben?

Edgar Hoffmann

Es wurde das erwartete Spitzenspiel der Kreisliga 4. Im Duell der beiden Top-Teams nahmen die Gäste der SG 1882 Fürth 4 einen klaren 4,5:1,5 Sieg und weiterhin die Tabellenführung mit nach Hause. Dabei hatten sich Edgar Hoffmann und die Seinen der sechsten Mannschaft lange und heftig gewehrt. Doch nur Stefan Seitz blieb siegreich, während der Kapitän am Spitzenbrett ein Unentschieden beisteuerte. Der Aufstiegszug ist aber noch nicht ganz abgefahren, auch weil man als Tabellenzweiter in den direkten Begegnungen die härtesten Verfolger Pottenstein 2 und Röttenbach 2 noch vor sich hat. Und die Brettpunkte sind auch nicht so schlecht… „Aufstieg verschoben?“ weiterlesen

Die Luft wird dünn

Dirk Schubert

Zu Hause ist die BSGW Erlangen ein sehr unangenehmer Gegner. Dann sind – im Gegensatz zu den Auswärtsauftritten – alle guten Leute an Bord. So auch beim Aufeinandertreffen mit unserer Gaudi-Mannschaft. So wurde es ein spannendes Duell in Eltersdorf, das auch anders aufgehen hätte können als die knappe 3,5:4,5 Niederlage. Denn wir gerieten durch einen kampflosen Sieg Robert Thieles in Vorteil. Dann demolierte Dr. Christian Kormann sein Gegenüber, das allzu nachlässig mit der Figurenentwicklung umgegangen war. Es folgten zwei arge Rückschläge, als Rudolf Osthof erst einen Bauer verlor, dann zu passiv spielte und höllisch unter Druck geriet. Zudem riss Thomas Hellers Siegesserie, als er mit seinen Türmen allzu achtlos verfuhr. Eine böse Ahnung beschlich mich als Kapitän, als Klaus Driedger plötzlich eine Qualität und einen Bauern weniger hatte. Mit großer Zähigkeit kämpfte sich Klaus wieder zurück ins Match, eroberte einen Bauern und eine glänzende Stellung. Dann bekam er Angst und zog sich zurück… Glücklicherweise konnte Robert Schütz den Ausgleich herstellen. So hing es am Spitzenbrett – und da verpasste Udo Güldner in einem unübersichtlichen Mittelspiel die Remisvariante. In der Kreisliga 2 ist nun jeder Wettkampf ein Endspiel gegen den Abstieg. Die Gaudi-Mannschaft kann den Klassenerhalt aber noch aus eigener Kraft schaffen. „Die Luft wird dünn“ weiterlesen

Der eilige Thomas

FM Thomas Kirchner

Seinen Titel zu verteidigen ist das eine. Sämtliche Konkurrenten zu besiegen das andere. FM Thomas Kirchner ist das bei der Blitzmeisterschaft des Schachbezirkes Mittelfranken eindrucksvoll gelungen. Mit 13,0 Punkten aus 13 Runden ließ er seinen Verfolgern, darunter auch FM Manfred Heidrich (9,0) keine Chance. Unser Bundesliga-Kapitän wurde Dritter hinter unserem Ex-Bundesliga-Spieler Wilhelm Grafe (10,0), der beim SC NT Nürnberg aktiv ist. Kristin Braun (3,5) landete auf heimischen Brettern auf Rang 12, konnte dabei aber sogar einen FM-Skalp erbeuten. Auf Grund der vorqualifizierten Teilnehmer darf auch Reinhard Kotz vom SK Herzogenaurach auf Rang 5 noch zur Bayerischen Meisterschaft reisen – für ihn eine Premiere. Herzlicher Dank geht an Jutta Braun für ihren vorbildlichen Einsatz bei der Verpflegung.
Teilnehmer.pdf
Kreuztabelle.pdf

Nur Heidrich gerät in die Fänge des Fischers

Hans-Jürgen Döres

Im Mittelfränkischen Pokal ist unser Quartett durch einen 3:1 Heimerfolg gegen den Landesligisten SW Nürnberg Süd eine Runde weitergekommen. Einzig der Kapitän FM Manfred Heidrich am Spitzenbrett unterlag seinem Fide-Meister-Kollegen. Dafür punkteten jedoch die U20-Spieler Lukas Schulz und Adrian Wichmann aus gedrängten bzw. kritischen Stellungen heraus, während Hans-Jürgen Döres in seiner Partie wohl stets besser gestanden war. Nur dass das nicht auf den ersten Blick ersichtlich war. Ausgeschieden sind hingegen die „Tarraschler“. Die Zweitliga-Kollegen des SC NT Nürnberg bekamen gegen den SC Erlangen keine schlagkräftige Truppe zusammen und ließen den Wettkampf dann gleich ganz sausen. Am 11. Februar 2018 um 10 Uhr sind wir dann im Halbfinale bei den SF 1951 Fürth zu Gast.
Turnierseite „Nur Heidrich gerät in die Fänge des Fischers“ weiterlesen

An alle Mitglieder!

Liebe Mitglieder des Schachclub Forchheim,

ich lade Euch ein zur Hauptversammlung des Schachclub Forchheim e.V.
am Freitag, 26. Januar 2018, 20:00 Uhr
im Haus des Handwerks, Schützenstr. 26, 91301 Forchheim

Tagesordnung:
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Berichte der Vorstandschaft
3. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung der Vorstandschaft
5. Anträge
6. Verschiedenes

Anträge zu TOP 5 sind spätestens 5 Tage vor Beginn der Veranstaltung schriftlich bei der Vorstandschaft einzureichen.
Manfred Heidrich
Niendorfstr. 6
91054 Erlangen
Heidrichmanfred@aol.com

Liepolds Galavorstellung

Kristin Braun

Für Stefan Liepold vom SC Erlangen war es ein Spiel auf ein Tor. Mit 16,0 Punkten aus 18 Runden war der Zweitliga-Spieler bei der Kreis-Blitzmeisterschaft eine Klasse für sich. Mit 2,5 Zählern Rückstand folgte der Lokalmatador Sebastian Böhme vom SC Uttenreuth. Die anderen 20 Schachfreunde hatten mit dem Titelrennen indes nichts zu tun. Unsere Landesliga-Spielerin Kristin Braun schlug sich mit 9,5 Punkten und Rang 5 sehr gut, zumal sie alle vier vor ihr Plazierten als Gegner hatte. Zur Bezirks-Meisterschaft am Samstag 20. Januar 2018 ab 13 Uhr in unserem Spiellokal ist sie damit qualifiziert. Dann kann sie dort wieder FIDE-Meister zur Verzweiflung bringen…
Kreuztabelle

Der Dominator

GM Léon Mons

Noch tadelloser geht es kaum. Sieben Siege in sieben Runden. Eineinhalb Punkte Vorsprung vor dem Zweiten Philipp Wenninger (SC Erlangen). Unser passives Mitglied GM Léon Mons war nicht nur der Favorit des 6. Wittelsbacher Weihnachts-Open in Kelheim. Das Erstliga-Spitzenbrett von Zugzwang München war nach vier Tagen im Hauptturnier mit seinen 115 Teilnehmern dieser Rolle auch gerecht geworden. Weniger gut lief es hingegen für unseren Zweitliga-Aktiven Lukas Schulz (3,0 Punkte/63. Platz), der sich nach der Hälfte der Partien aus dem Turnier zurückzog. Dafür wurde er souveräner Stadtmeister bei seinem Heimatverein SC Höchstadt/Aisch. Und auch Landesliga-Spielerin Kristin Braun (4,0/46.), die bisher ja nur gute Erinnerungen an das „WWO“ hatte, weil sie dort stets den Favoriten eins auswischen hatte können, enttäuschte mit einem schwachen Auftakt, den sie zum Ende hin auch mit drei Siegen nicht mehr ausgleichen konnte. Beide verlieren wertvolle Wertungspunkte.
Turnierseite „Der Dominator“ weiterlesen

Böhmischer Blitz

GM Milos Jirovsky

Dass GM Milos Jirovsky einer von der schnellen Truppe ist, hat er schon mehrfach bei Blitzturnieren unter Beweis gestellt. Nun ist ihm nach einigen titellosen Jahren ein beeindruckendes Comeback bei der Tschechischen Meisterschaft gelungen. Mit 12,0 Punkten aus 15 Runden setzte er sich, wenn auch hauchdünn vor GM Peter Michalik (SK Schwäbisch Hall), an die Spitze des 150-köpfigen Feldes in Prag. Keine Niederlage trübte die Bilanz unseres Bundesliga-Spielers, der lediglich sechs Unentschieden abgab. Genaueres findet Ihr auf der unten verlinkten Karteikarte bei Chess-Results. Herzlichen Glückwünsch an die Moldau!
Karteikarte
Bericht