Wiedersehen mit „alten“ Bekannten

Franz Warmuth

Nach drei Jahren Pause gab es wieder einmal ein Bierschach-Turnier. Dabei setzte sich, trotz der Bier-Wertung, die schachliche Klasse durch. Mit 20,5 Punkten setzten sich Stefan Lang und unser Ex-Landesliga-Spieler Martin Killmann an die Spitze. Dicht gefolgt von Gastgeber Konni Scheller (19,0) und unserem früheren Kreisliga-Kämpfer Florian Rammler (18,0). Im Mittelfeld landeten der aus München eingeflogene Maximilian Theiler (17,0), Bierschach-Miterfinder Udo Güldner (15,5) und U20-Spieler Daniel Bodky (15,0). Ein Wiedersehen nach acht Jahren Abstinenz vom Schachbrett gab es mit Franz Warmuth (13,5) und mit Max Riedlberger (12,0), der seit seiner Zeit beim Jugendschach vor einem Vierteljahrhundert nicht mehr bei der Königsjagd beobachtet worden war. Es war ein wunderbarer Abend, der reichlich Gelegenheit für Gespräche bot.

Positive Bilanz

Mit einer ingesamt positiven Bilanz konnten unsere Mannschaften am ersten Spieltag aufwarten.

Lediglich unsere 4. Mannschaft mußte eine Niederlage einstecken.

Die Ergebnisse im Einzelnen waren:

SK Schwandorf SC Forchheim 1 3,5 – 4,5
SC Forchheim 2 SK Herzogenaurach 3 6 – 2
SC Forchheim 3 SC Uttenreuth 2 4,5 – 3,5
SC Forchheim 4 SV Neustadt/A. 2 1 – 5

Erfreulich auch, daß bis auf eine Ausnahme sämtliche Spiele  vollzählig bestritten wurden.

Auftaktsieg unserer 1. Mannschaft in Schwandorf

Adrian Wichmann

In einem spannenden Wettkampf konnte Forchheim knapp, aber nicht unverdient, mit 4,5:3,5 gewinnen.

Gemäß Meldeliste waren wir theoretisch Favorit, doch mussten wir mit mehreren Ersatzspielern antreten, während Schwandorf in Bestbesetzung antrat, und somit die Spielstärke der angetretenen Spieler etwa ausgewogen war.

Als erster gewann Adrian, als sein Gegner im 32. Zug die Zeit überschritt. Unser Neuzugang Christoph nutzte eine gegnerische Bauernschwäche, um die gegnerische Rochade

zu verhindern. Die daraus entstehende Disharmonie reichte ihm zu entscheidendem Materialgewinn.

Dann aber schlugen die Schwandorfer zurück. Jochen büßte eine Qualität ein und musste sich geschlagen geben. Ich geriet früh am Damenflügel unter Druck,

schaffte mir aber doch noch eine klare Möglichkeit zum Remis, die ich dann leider aufgrund eines Rechenfehlers nicht nutzte. Hans-Jürgen kam passabel aus der

Eröffnung heraus, fand aber dann keinen Plan, bis sein Zentrum auf taktische Weise gesprengt wurde, und Materialverlust unausweichlich war.

Trotz des Rückstandes sah es aber gut für aus. Robert hatte mittels Figuren- und Qualitätsopfer die gegnerische Königsstellung geöffnet; in hoher Zeitnot fand er

den Gewinn nicht und begnügte sich mit Dauerschach. Besser machte es Michael, der bei entgegengesetzten Rochaden Linien am Königsflügel geöffnet hatte

und mit seinen Schwerfiguren die Partie im Angriff entschied.

Damit hing es an Vlastimil, den Wettkampf zu unseren Gunsten zu entscheiden, und das tat er souverän, hatte er bei andauernder Initiative schon frühzeitig einen Bauern gewonnen.

Die großmeisterliche Technik mit Abwicklung in ein gewonnenes Bauernendspiel wirkte dabei mühelos.

„Auftaktsieg unserer 1. Mannschaft in Schwandorf“ weiterlesen

Gleich mehrere Punkte liegengelassen

Stefan Seitz

Das erste Spiel der an einigen Positionen umgestellten Gaudi-Mannschaft brachte dieser einen knappen 4,5:3,5-Heimsieg. Wobei nicht nur Kapitän Udo Güldner, sondern auch Jugendspieler Stefan Seitz, sowie Pechvogel Klaus Driedger einen halben Zähler liegenließen. Der erste vergab ein sichergeglaubtes Endspiel in Zeitnot noch und hatte am Ende ebenso „nur“ ein Remis wie Stefan Seitz, der sich trotz zweier Mehrfiguren einem Dauerschach gegenübersah. Klaus Driedger war mit dem Unentschieden nicht zufrieden, spielte auf Sieg und unterschätzte die Ressourcen seines Kontrahenten. Keine Probleme gegen ersatzgeschwächte Gäste aus Uttenreuth hatten Christian Kormann und Robert Schütz. Der eine sammelte Bauer um Bauer ein, der andere machte selbiges mit größeren Figuren. Zu schnellen und ungefährdeten Punkteteilungen kamen Rudolf Osthof und Johannes Gründel, während Ersatzmann Robert Thiele am Schlussbrett stets die Initiative hatte, diesen Vorteil aber nicht in einen ganzen Punkt umsetzen konnte. Nach fünf Stunden war es ein verdienter und wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga 2. „Gleich mehrere Punkte liegengelassen“ weiterlesen

Seht das schauerliche Schach

Wer steckt dahinter?

Am letzten Freitag vor den Herbstferien, 26. Oktober 2018 ab 17.15 Uhr gibt es das 13. Halloween-Turnier für die Schachjugend. Gespielt wird ein Blitzschach-Turnier (5 Minuten) mit neun Runden. Das Turnier zählt zur Reihe der Monatsblitzturniere. Vorgegeben ist als Eröffnung das Halloween-Gambit im Vierspringerspiel. Wer sich dem Anlass nach gruselig verkleidet, bekommt bis zu drei zusätzliche Punkte (je nach Aufwand und Gruseligkeit). Also kommt als Piraten, Skelette, und Vampire, oder auch als Eichhörnchen, Schneemänner oder Feen. Es können auch nicht so erfahrene Schachspieler und Gäste teilnehmen. Für alle wird es einen kleinen Imbiss und Getränke geben. In den Herbstferien (2. November 2018) gibt es dann eine Pause beim Jugendschach. Mit dem wöchentlichen Training geht es wieder los am 9. November 2018 ab 17 Uhr.